Ich will nicht!

 

Hallo Gott,

warum muss bei mir immer alles anders sein?

Warum ist das Schicksal oft so gemein?

Kann nicht mal irgendwas normal laufen?

Ich kann ja noch nicht mal allein einkaufen.

Eigentlich muss mich nicht jeder kennen

und manchmal will ich davonrennen.

Ich würde gern stinknormal in die Schule gehen

und meine Freunde dort jeden Tag sehen.

Ich will gar keine ständige Extrawurst,

sondern habe riesigen Lebensdurst.

Gott, rein theoretisch ist es okay,

aber manchmal tut es weh,

wenn Freunde so normale Dinge machen,

Gemeinsamkeiten haben und drüber lachen.

Warum fall ich ständig aus dem Rahmen?

Verflixt, was ist so besonders an meinem Namen?

Warum bekam ausgerechnet ich dieses Leben?

Warum hast Du mir gleich etwas so Schweres gegeben,

ohne auch nur auf die Idee zu kommen, mich mal zu fragen?

Ich meine: Eigentlich kann ich nicht klagen,

denn so viele Menschen helfen mir,

aber es gibt verdammt viele Hindernisse hier.

Klar, ich liebe meine Freunde und Familie und so…

Darüber bin ich wirklich froh

und vielleicht hätte ich sie sonst gar nicht getroffen,

aber für eine einfachere Variante wär ich doch sehr offen.

Ich habe zumindest jetzt gerade keine Lust auf Deinen Plan.

Ich weiß nicht mal richtig, ob ich das ewig so kann.

Was wird denn in Zukunft geschehen?

Wo werde ich mal im Leben stehen?

Fühl ich mich dann immer noch so klein?

Wirst Du an meiner Seite sein?

Das hier, da bin ich ganz ehrlich,

funktioniert nicht ohne Dich.

Das war wahrscheinlich auch Dein Ziel,

dass ich nicht mehr weg von Dir will.

Da ist diese ganz besondere Abhängigkeit,

die mich von der Angst, es nicht allein zu schaffen, befreit,

denn wenn ich verzweifelt hinter mich schaue,

bist Du der, auf den ich mein Fundament baue.

Und dann sehe ich noch,

wie ich andere irgendwie ermutige,

obwohl ich nur in meinem Bett liege.

Dann kann ich es plötzlich doch:

Hindernisse überspringen.

Dir mein Lob singen.

Mein ganzes verzwicktes Leben

ohne Wenn und Aber leben.

Dein Kind