Danke!

 

Hallo Gott,

heute ist einer von diesen ganz normalen Tagen.

Er beginnt mit einem leeren Magen.

Also schnell Frühstück rein,

seelisch und moralisch vorbereiten

und fertig für die Schule sein.

Dort blättere ich müde durch virtuelle Buchseiten.

Manchmal stolpere ich über meine eigenen Gedanken

und komme leicht ins Wanken.

Mit den Lehrern kann ich mich an die Arbeit machen,

Aufgaben lösen, rechnen, Texte schreiben

und auch mal gemeinsam lachen.

Danach könnte ich mich zu Hausaufgaben antreiben,

aber ich will jetzt nicht.

Also suche ich in Deinem Wort Licht.

Dann ist Therapie.

Unterricht schwänzen will ich nie.

Dann werden Hausaufgaben gemacht.

Es wird gespielt und gelacht.

Ich kann viel Musik hören,

denn die kann mich nie stören.

Abends lese ich oder schaue Fernsehen

und kann dann ins Bett gehen.

Danke für diesen guten Morgen!

Danke, Papa, dass Du da bist bei allen Sorgen.

Vielen Dank für mein Bett!

Der Tag war auch ganz nett.

Danke für meine tollen Lehrer

und alle fleißigen Pfleger!

Danke für die Hausaufgaben,

schließlich will ich Wissen haben.

Danke für meine Nahrung!

Danke, denn Du zeigst mir die richtige Richtung.

Danke für die Musik

und die Akustik!

Danke für das Lachen

und das Therapien-Machen.

Vielen Dank für Bücher

und meine Spucktücher!

Danke für das Fernsehen.

Danke, dass wir Farben sehen!

Danke, dass ich Familie und Freunde habe.

Danke für meine Gabe.

Danke für mein Leben,

denn Du hast es mir gegeben.

Danke für Dein Wort,

denn ich finde gute Gedanken und so viel Liebe dort.

Danke für die Zeit!

Ich bin für Deinen Plan bereit.

Danke, dass Du mich liebst,

mir Unterstützung gibst.

Dein Kind