Christsein

 

Hallo Gott,

was heißt das, wenn ich sage „Ich bin Christ.“?

Jedenfalls nicht, dass mein Leben dadurch einfacher ist.

Deswegen habe ich trotzdem Schuld

und Du brauchst auch bei mir ganz viel Geduld.

Ich kenne genauso Ängste, Zweifel und Wut

und mir geht es nicht immer gut.

Ich liebe durch meinen Glauben nicht immer automatisch mehr.

Manchmal fühle auch ich mich verlassen und leer.

Ich will nicht die ganze Welt retten

und schlafe lieber auf Boxspringbetten.

Ich bin ganz und gar nicht perfekt,

aber ich glaube, Gott mag diesen „special effect“.

Ein Christ ist nun mal kein Superheld

sondern ein ganz normaler Mensch auf dieser Welt.

Da ist nur der Unterschied, dass ich Dich kenne

und Herr, Schöpfer, König, Papa nenne.

Na gut, oft kann ich Dich nicht verstehen

und kann Dich vor lauter Sorgen nicht mehr sehen,

aber da ist dieses tiefe Vertrauen

und auf diesen Felsen kann ich mein Leben bauen.

Du schützt und liebst mich ständig,

kennst mich in- und auswendig,

stehst immer hinter mir.

„Ich“ und „Du“ werden zum „Wir“.

Du vergibst mir all meine Verbrechen,

willst mir Mut und Standhaftigkeit zusprechen.

Doch dafür muss ich gar nichts machen,

außer zu glauben, und schon kann ich lachen.

In Deiner unglaublichen Barmherzigkeit

finde ich Geborgenheit.

Dein Kind